Gangbang im Asylantenheim artet in eine Massenschlägerei aus

Polizei treibt Ficker mit Pfefferspray und Wasserwerfer auseinander

Ich bin die geile Janina, Ehestute meines Herrn und tue einfach alles, was er möchte. Ich weiß genau, dass er mich benutzt, und genau das törnt mich ja so extrem an. Kann mich auch nicht mit jedem in meinem Freundeskreis drüber unterhalten, weil die meisten davon einfach nur schockiert sind, was ich alles mit mir machen lasse. Aber hey, was soll das, es ist mein Leben. Und wenn ich Sexsklavin sein will, dann lasst mich doch einfach tun und lassen, was ich will. Meine Herr weiß, was das Beste für mich und meine nasse Muschi ist, also lasse ich ihn natürlich auch gerne tun, was immer er tun will.

Gangbangstute

Und letztens, das war schon echt krass gewesen. Da war ich Fickstute bei einem Gangbang, aber nicht einfach nur so, wie man ihn auch aus vielen Filmchen kennt. Ne, er hatte mich tatsächlich mit verbundenen Augen und gefesselt im Hof von einem Asylantenheim ausgesetzt. Im Ernst, das ist kein Scherz. Ich musste ihm, als wir damals zusammen gekommen sind, mal einige meiner wildesten schmutzigsten Fantasien aufschreiben, und eine davon war, dass ich es gerne mal von fremden Kerlen besorgt haben will, von richtig schmierigen Typen, mit denen ich normalerweise keinen Kontakt haben wollen würde. Tja, da hätte ich damals mal genau überlegen sollen, was ich aufschreibe.
Obwohl, ich bin ja ein sehr ehrlicher Mensch und wenn mein Ehemann mich fragt, mir etwas befiehlt zu tun, dann tue ich eben auch exakt das. Ganz ohne Frage und Klagen. Habe aufgeschrieben, dass ich am liebsten nichts sehen möchte, sondern einfach nur benutzt werden will, auf richtig eklige Art und Weise. Dass man meine Ficklöcher alle zeitgleich stopfen soll, bis es mir richtig weh tut, bis es mir keinen Spaß mehr macht, ich einfach nur noch will, dass es aufhört. Genau das macht mich nämlich innerlich immer total geil. Und dann war es tatsächlich soweit. Ich weiß, dass mein Herr mich niemals einer ernsten Bedrohung ausliefern würde, dass er, egal was er mich durchleben lässt, immer auf mich aufpasst, und da traue ich ihm einfach total.
Muss ich auch, wenn ich seine Sklavin sein möchte. Und wie gesagt, ich tue es mit vollem Herzen. Ich kam von der Arbeit heim, habe abgelegt, wie ich es immer tue und dann legte er mir seinen starken Arm um den Hals, meinte, ich solle mich niederknien und kein Wort von mir geben. Er fesselte mir die Hände, nach dem er mich komplett ausgezogen hat und legte mir danach eine Augenbinde um. Dann sagte er mir, dass ich jetzt von ihm einen großen Wunsch erfüllt bekommen würde.

Sex mit Asylanten

Ging mit mir aus dem Haus, steckte mich ins Auto rein und fuhr mit mir tatsächlich in ein Asylantenheim, was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste. Er stieß mich aus dem Auto raus, als wir ankamen. Ich hatte wirklich keine Ahnung, was mit mir passiert und wo ich bin. Plötzlich hörte ich mehrere Männerstimmen, die immer näher kamen. Mein Herr stand immer noch neben mir, ich lag am Boden, versuchte mich aufzurichten, doch er drückte mich wieder runter. Dann sagte er in einer arabisch klingenden Sprache etwas zu den anderen Typen, einige fingen schon an mich zu begrabschen. Und irgendwie machte mich diese Situation extrem geil. Ich wusste nun auch, auf was er hinaus wollte, und bekam einfach immer mehr Lust darauf, es richtig zu erleben, es auszukosten, zusammen mit vielen fremden Männern, die nicht mal meine Sprache sprechen konnten, sondern mich einfach nur als ihr Fickstück benutzen wollen. Und genau das sollte jetzt auch passieren.
Mein Ehemann meinte nur noch zu mir, dass ich wie immer keine Agnst haben brauche, er in meiner Nähe ist, nur war ich mir diesmal irgendwie nicht so ganz sicher, ob es diesmal auch so sein würde, denn in seiner Stimme lag irgend etwas, was ich so nicht kannte. Und es machte mich nur noch geiler. Um mich herum hatten sich nunmehr sicher um die 10 Männer versammelt, wenn nicht noch mehr. Und dann zogen sie mir meinen kleinen Slip aus, das einzige Kleidungsstück, was ich noch am Körper trug. Und dann begannen sie mir an meinen Brüsten zu spielen, meine harten Nippel zu kneten, reinzukneifen und dann hatte ich auch schon den ersten Schwanz in meiner gierigen Mundfotze drin. Und ich lutschte so lüstern dran, als wäre es der leckerste Lolli, den es auf der Welt gibt. Einer drang dann von hinten in mich ein, in jeder Hand hatte ich nen Pimmel, der zwischen meinen Fingern pulsierte. Dann hatte ich tatsächlich noch einen Ständer in meinem engen Arsch stecken.

Ich muss sagen, Analsex ist noch was, womit ich immer ein bisschen zu kämpfen habe, denn es tut einfach echt weh. Aber wenn mein Herr es den Typen erlaubt hat, dann widersetze ich mich natürlich nicht seinem Willen. Immerhin bin ich sein geiles Fickstück, und ich habe einfach alle Löcher zur Verfügung zu stellen. In jeder Sekunde hatte ich überall dutzende von Schwänzen, drinnen und draussen. Immer wieder spritzte mich jemand mit seinem Sperma voll. Mir tropfte die Ficksahne schon vom Kinn runter. Es gab Gejohle, einige feuerten andere an, dass sie mich noch härter bumsen sollten, mir den Rest geben, meine Fotzen aufreißen sollten. Und am Ende hatte ich wirklich das Gefühl, dass man mich danach zunähen müsste.
Ich habe echt keine Ahnung, wieviele Kerle an diesem heftigen Gangbang teilgenommen haben.

Als ich schon fast nicht mehr konnte, als ich nicht mehr wusste, wie ich noch knien oder hocken soll, da begann plötzlich eine Schlägerei. Ich hab immer noch nichts gesehen, deswegen kann ich auch nicht sagen, was genau passiert ist. Ich hörte Sirenen, offensichtlich dachte jemand, dass alles gegen meinen Willen passiert, oder waren einige auch nur böse das sie nicht mehr zum Ficken kamen – keine Ahnung. Jedenfalls kam plötzlich sogar die Polizei, setzte Pfefferspray gegen meine Ficker ein, ja sogar Wasserwerfer. Mein Herr hatte mich da glücklicherweise rechtzeitig rausgeholt, und wir beobachteten alles aus einer gewissen Entfernung.

Ich hatte immer noch massenweise Sperma an mir kleben und meine Muschi und mein Arsch taten einfach nur weh. Es war so abstrus, das alles zu beobachten, aber ich fühlte mich glücklich, sehr sogar. Im Auto habe ich meinen Ehemann noch oral befriedigt, richtig schön intensiv, er hat es sehr genossen. Während dessen draussen die Hölle los war, weil ich von fremden Kerlen gebumst wurde, spritze mein Mann mir geil in den Mund. Ach, ich werde es nie vergessen, es war einfach so geil.

Autosex

Wenn auch Du Lust bekommen hast mit uns mal eine Schweinerei anzustellen schreib uns mal unverbindlich an und mach uns einen geilen Vorschlag!

Eroprofile

Schreibe einen Kommentar